Die Punkte bleiben in Hoyerswerda!

 

Zumindest fünf der maximal sechs möglichen.

Ein Heimspieltag der Ostsachsenliga, der schon im Vorfeld viel Spannung versprach. Zuerst die Partie gegen den SV 90 Traktor Mittelherwigsdorf, gegen welchen in der Vorsaison beide Partien am „Grünen Tisch“ entschieden werden mussten und der in der laufenden Saison noch nichts Zählbares einfahren konnte. Danach das prestigeträchtige Match gegen den SV Viktoria Räckelwitz 92.

Pünktlich 14:00 Uhr begann dann das erste Spiel. Für den Sportclub Hoyerswerda e. V. standen Kai Schüler, Volkmar Pötschke, Gunter Menzel, Ronny Glowka, Marius Tietz und Torsten Kleine auf dem Feld. Neben Lars Sprigade, der zwangsläufig vom aktiven Sport pausieren muss, saßen zunächst Tobias Henkel, Philipp Babst und Markus Zillich auf der Bank. Von Anfang an und mit ausreichend Druck wurde das Spiel gegen Mittelherwigsdorf angegangen. Die ersten Annahmen noch etwas unsicher, baute sich das Selbstvertrauen förmlich von selbst auf und zu keiner Zeit, während des Satzes, kam der Eindruck auf, dass es hier zu einer Überraschung kommen sollte. So konnte man diesen auch zu 20 gewinnen. Auch die darauffolgenden Sätze taten dem Spiel der Schwarz-Gelben keinen Abbruch und wurden recht sicher, zu 18 und zu 22, zu Ende gebracht. 3:0 Sieg im ersten Heimspiel der neuen Saison.

Dass die zweite Partie, gegen den SV Viktoria Räckelwitz kein Selbstläufer wird, das war allen klar. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass diese Zusammensetzung immer ein knappes und brisantes Spiel bedeutet. Doch zunächst sah das ganz anders aus. Im Gegensatz zur ersten Partie kam jetzt Philipp Babst als Zuspieler und Markus Zillich als Angreifer ins Spiel. Von Anfang an hochkonzentriert ließ der SC Hoyerswerda den Sportfreunden aus Räckelwitz keine Chance ihren Stempel aufzudrücken. So enteilte man den Gästen recht schnell und konnte den ersten Satz auch souverän mit 25:18 gewinnen. Lars Sprigade, der sich als Trainer fungierend, das Geschehen von draußen ansah, musste in der Satzpause lediglich noch einmal daran erinnern, dass das Spiel noch nicht vorbei war und Räckelwitz sich sicher noch einmal fangen würde. So kam es dann auch und die Gastgeber mussten fast das komplette Spiel einem Rückstand hinterherlaufen. Leider reichte es nicht mehr und der zweite Satz ging  mit 22:25 an die Gäste. Noch einmal sammeln und konzentriert durchstarten und so konnte man eine 5:0 Führung im dritten Satz sicher mit 25:16 für sich entscheiden. Doch dann folgte ein totaler Durchhänger. Der vierte Satz zeigte, dass so ein Spieltag ganz schön schlauchen kann und so kamen sehr viele eigene Fehler zu Stande. Bitter musste dieser Satz zu 13 an die Gäste gegeben werden.

Noch einmal hieß es die letzten Kräfte zu mobilisieren und im Tie-Break alles „rauszuhauen“ was geht. Und dann ging es auch schon los. Gleich von Beginn des Tie-Breaks ließen die Hausherren keine Frage offen, wer hier den größeren Anspruch auf die zwei Punkte hat. So kamen wenig Fehler zu Stande und ein Angriff um den nächsten schlugen auf der gegnerischen Seite ein. 15:7 dann der Endstand und die Punkte blieben in Hoyerswerda.

Da seit dieser Saison die neue Punktregelung auch in Deutschland in Kraft getreten ist, gibt es jetzt für jeden Sieg drei Punkte. Bei Spielen, die allerdings bis in den Tie-Break gehen, bekommt der Verlierer dennoch einen Punkt und der Gewinner nur zwei. Daher die Punktausbeute für den Sportclub Hoyerswerda e. V. nicht maximal. Jedoch könnte dieser Sieg gegen den SV Viktoria Räckelwitz ein ganz wichtiger gewesen sein, gehören die Männer doch mit zum Favoritenkreis der Liga.