Gleich zum Auftakt der neuen Punktspielsaison stand die weiteste Auswärtsfahrt auf dem Programm: es ging nach Volleyball
Mittelherwigsdorf bei Zittau. In der Vergangenheit wurden zwei dieser Begegnungen am grünen Tisch entschieden und auch dieses Mal gab es einen ” außergewöhnlichen” Ausgang. Dazu aber später mehr, in erster Linie ging es ja um Volleyball. Bis auf Torsten Kleine (private Gründe) und Ronny Glowka (verletzt) war der komplette Kader an Bord. Und man begann da, wo man letzte Woche im Pokalspiel aufgehört hatte. Mit variablen und sicheren Aufschlagspiel setzte man den Gegner von Anfang an unter Druck. Durch guten Einsatz in der Abwehr blieb man immer im Spiel und konnte sich schnell absetzten. 

So wurde dieser Satz doch deutlich mit 25:16 gewonnen. Leider passierte in Satz 2 und 3 genau das, was eigentlich nicht passieren sollte. Gleich von Beginn an machte man einfach zu viel leichte Fehler. So rannte man in diesen beiden Sätzen immer einen 4-6 Punkte Rückstand hinterher. Dieser konnte nie aufgeholt werden und man verlor deutlich mit 16:25 bzw. 18:25.

Zum Glück war die Schlafphase in 4. Satz beendet und man begann wieder Volleyball zu spielen. Bis zum 21. Punkt hielt man den Gegner auf Distanz, brachte ihn dann aber durch einige Annahmeschwächen zurück ins Spiel. So musste man plötzlich den ersten Matchball abwehren. Das klappte auch und es stand 24:24, die besten Voraussetzungen also für einen Volleyballkrimi.Der Gegner erhöhte auf 25:24, aber auch den zweiten Matchball konnte man abwehren. Nach einer Annahme von Mittelherwigsdorf prallte der Ball gegen den Netzpfosten (1. Fehler, Ausball) und wurde anschließend mit mehr als drei Berührungen (2. Fehler) wieder auf die SC Seite gespielt wurde. Hier wurde schon über den erneuten Ausgleich gejubelt und der Ball einfach abgefangen. Auch Mittelherwigsdorf hatte das Spielen in dieser Situation eingestellt und war mindestens genau so überrascht als der Schiri Punkt für sie anzeigte, 26:24!!! Alle Diskussionen halfen nichts, sondern brachten nur noch eine gelbe Karte ein.Der Höhepunkt einer schwachen Schirileistung. Sorry, aber sonst kennt man Görlitz doch als ein sehr gutes Schiedsgericht.Allerdings soll das keine Entschuldigung sein, denn in Hinsicht auf den 2. und 3. Satz sollte man die Ursachen für die Niederlage doch lieber bei sich selbst suchen.Dazu hat man jetzt drei Wochen Zeit, dann steht das erste Heimspiel auf dem Plan. Am 11.10.14 empfängt man ab 14 Uhr Räckelwitz und Görlitz.

Dafür hoffen wir natürlich auf zahlreiche Zuschauer.

Der SC spielte mit Volkmar Pötschke, Christian Rohrbeck, Kai Schüler, Jens Demmler, David Reining, Philipp Babst, Gunter Menzel, Lars Sprigade