Europapokal, Europapokal, …

Die Stimmung am Samstagabend war einem Europapokalsieg fast gleichzusetzen. Einmal mehr hieß es „Super HoyWoy olé, olé“. Und das zu Recht.

Schon in der Vorrunde konnten wir uns gegen die Sportfreunde aus Bautzen, Niesky und Coblenz souverän durchsetzen und qualifizierten uns damit verdient für die Finalrunde, am vergangenen Samstag, den 19.10. Leider klappte es nicht mit dem „Finale daheim“, aber auch Görlitz war ein guter Ausrichter. Noch am Morgen gab es eine Absage aus Räckelwitz, da sie keine spielfähige Kombo zusammen bekommen würden. Also war der Spielmodus für die Finalrunde klar: Jeder gegen Jeden.

Gleich im ersten Spiel hieß unser Kontrahent TSV Niederoderwitz. Eine Mannschaft, die wir aus der Liga sehr gut kennen, machte uns dieser Sechser in der vergangen Saison das Leben recht schwer. Doch diesmal sollte alles anders kommen.

Mit vier Ausfällen traten wir mit unserem stark geschmälerten Kader in dieser Bezirkspokalfinalrunde an. Die Startsechs setzte sich wie folgt zusammen: Kai Schüler, Volkmar Pötschke, Gunter Menzel, Ronny Glowka, Tobias Henkel und Torsten Kleine. Gleich von Anfang an riefen alle sechs ihr bestes Leistungsvermögen ab. Niederoderwitz zeigte sich reichlich erstaunt über diese Einsatzbereitschaft und konnte in diesem Satz keine passende Antwort finden. Auch der zweite Satz wurde souverän gespielt und so ging das erste Spiel mit 2:0 nach Hoyerswerda.

Nun wartete der Gastgeber des Turniers, der CVJM Görlitz, auf uns. Ein Team, so könnte man meinen, was das Wort „Niederlage“ gar nicht kennt. Stiegen sie aus der Hobbyliga B bis hin zur Bezirksklasse durchweg auf. Ein Team, wie geschaffen als Geheimfavorit, mit Überraschungspotenzial. Und so ging es auch los, der erste Satz. Schon nach wenigen Minuten war klar, dass dies kein Zuckerschlecken wird. 5:0 der erste Zwischenstand. Doch dann eine kurze Auszeit und ein Spielerwechsel und das Spiel pegelte sich wieder ein. Leider reichte es für den ersten Satz nicht mehr ganz und man musste das Spiel ins Tie-Break bringen. Dies gelang auch und in dieser „Spielverlängerung“ wurde dann der Titel perfekt gemacht. 15:13 der Endstand.

Im Anschluss an diesen grandiosen Titelerfolg kehrte fast das gesamte Team mit Frauen und Freunden bei unserem neuen Abteilungssponsor in die Pizzeria „La Piazza“ in Kamenz ein.

Ein großer Dank auch an die Mitgereisten Fans! Sogar ein Spieler des hiesigen Volleyballprimus war dabei. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Nun können wir uns erst mal erholen, denn das nächste Spiel findet erst am 9.11. statt. Dann das erste Mal zu Hause in der VBH-Arena.

Bis dahin SUPER HOYWOY!!!