Turbulent und mit Sicherheit nicht nach Plan, so verlief die gesamte Saison. Kurz vor Ende der Spielzeit 2012/13 kam die Nachricht, über das Verlieren des ersten Spiels gegen Mittelherwigsdorf und fünf Tage später gab es die Revanche, die durch Eigenverschulden der Gebirgsstädter herbeigeführt wurde. Beide Spiele gingen dadurch mit 3:0 (75:0) für die jeweilige Heimmannschaft aus. Auf starke Auftritte, wie gegen den Absteiger der Sachsenklasse, SV Viktoria Räckelwitz oder dem extrem stark aufspielenden SV Kaupa Neuwiese, folgten Nullnummern, wie gegen Niederoderwitz. Nachdem die Saison also alles andere als Planmäßig verlaufen ist, konnten nun noch einmal zwei Punkte-to-go aus Bautzen mitgenommen werden.
Die Turnhalle der Daimler-Mittelschule in Bautzen hatte sich schon erhitzt, bevor der Kampf um die Punkte beginnen konnte. Pünktlich 14 Uhr pfiff das Schiedsgericht aus Mittelherwigsdorf die letzte Partie für den Sportclub Hoyerswerda e. V. an.
Leider musste Kapitän Volkmar Pötschke krankheitsbedingt zu Hause bleiben und auch der sonst so wichtige Marco Kubasch kam nur zum „Schiedsen“ mit. Denn auch er wird vom Verletzungspech verfolgt. So begann der Sportclub mit folgender Aufstellung: Kai Schüler, Jens Demmler, Gunter Menzel, Torsten Kleine, Marius Tietz und Markus Zillich. Auf der Bank saßen Ronny Glowka und Philipp Babst.
Nach dem der Beginn des ersten Satzes deutlich verschlafen wurde, hatte man permanent einem vier bis sechs Punkte Rückstand hinterherzulaufen. Durch die unstrukturierte Linie des Schiedsrichters kam immer wieder Unruhe in den eignen Reihen auf, so dass Ersatzkapitän Torsten Kleine, beim Stand von 17:21, dann die zweite Auszeit nahm. „Noch einmal konzentrieren und sicher unser Spiel machen, den Satz haben wir noch nicht verloren“. Und der Satz wurde wieder angepfiffen. Wie ausgewechselt wurde nun ein Angriff nach dem Anderen mit einem Punkt für Hoyerswerda beendet. Der sich im Verlauf des Spiels bereits erneut aufwärmende Ronny Glowka, zog dann beim Stand von 21:22 sein Trikot wieder aus und konnte dann den Satz-Sieg von draußen mitfeiern.
Mit diesem Schub sollte es auch in den zweiten Satz gehen. Von Anfang an dominierten die Gelb-Schwarzen gegen die zweite Fraktion der Landesligamannschaft des MSV Bautzen 04. Auf einmal hatte man das Gefühl, dass alles klappt. Die eigene Verwertung war gut, die Gegnerische Fehlerqoute hoch und so „gelang einfach alles“. Beim Spielstand von 15:6 kam für den mitgereisten Philipp Babst die Order, sich aufzuwärmen. Denn schon seit ein paar Wochen war sein erster Einsatz als Zuspieler in der ersten Mannschaft beim letzten Saisonspiel geplant, soll er in der kommenden Saison doch komplett zum Kader der „Ersten“ gehören. Dann, der Stand war 18:9 für den Sportclub aus Hoyerswerda, sollte sein Moment zur Einwechslung kommen. Doch irgendwie schien er doch gehörig Respekt zu haben. Denn er stellte sich nicht in die Wechselzone, sondern setzte sich nach einem kurzen Dialog mit Ronny wieder auf die Bank. Der Satz wurde dann souverän zu Ende gespielt und man konnte mit einem 2:0 den Dritten angehen.
Dieser begann zuerst auf Augenhöhe. Zwischenzeitlich konnte sich dann jedoch der MSV Bautzen gehörig absetzen und man hatte wieder einem Rückstand hinterherzurennen. Doch immer mehr Fehler in den eignen Reihen führten dazu, dass sich dies noch sehr schwer gestalten werden sollte. Als dann gar nichts lief kam auch noch richtig großes Pech hinzu. Jens Demmler, der in dieser Saison zu uns gestoßen war, verletzte sich schwer. Für ihn kam Ronny Glowka auf die Platte, doch die Konzentration war dahin. Die Pause zum vierten Satz sollte dann auch mehr zur Organisation des Rettungsdienstes dienen, als zur Vorbereitung des letzten Satzes.
Jens, sich den Unterschenkel, Richtung Fußgelenk, haltend, saß draußen auf der Bank, während auf der „Platte“ dann der Sieg perfekt gemacht wurde. Am Ende wurde es noch einmal spannend. Aber im groben Ganzen kann man sagen, dass es sich bei dem Sieg über den MSV um eine sichere Angelegenheit handelt. Die Leistung des Schiedsrichters außenvorgelassen, kann man von einem guten Spiel mit starker Hoyerswerda Leistung sprechen.
„Auswärtssieg, Auswärtssieg, Auswärtssieg“ … leider jedoch mit einem herben Verlust. Denn Jens Demmler, der gleich vom Krankenwagen mitgenommen wurde, sollte noch am gleichen Tag operiert werden. Diagnose: Achillessehnenriss. Das ist bitter.
Das komplette Team wünscht dir eine gute, schnelle Genesung und alles Gute!